12 Gründe, endlich mal einen Mittelaltermarkt zu besuchen!

Eingang AhlhornDas Mittelalter

Wie Du ja schon häufig hier auf meinem Blog gemerkt hast, sind mir das Mittelalter bzw. die Mittelaltermärkte sehr wichtig. Sicher, das ist mein Beruf, aber ich würde ihn nicht ausüben, wenn er mir keinen Spaß machen würde. Ich liebe es, mich mit den Menschen zu unterhalten – noch nirgends habe ich so viele ähnlich denkende Menschen wie auf den Mittelaltermärkten getroffen. Deshalb möchte ich Dir heute 12 Gründe nennen, damit auch Du endlich mal einen Mittelaltermarkt besuchen möchtest. Es gibt sicher noch viel mehr, aber wenn Dich 12 Gründe nicht überzeugen können……………

 

Die 12 Gründe:

  1. Du kannst in eine andere Welt eintauchen
  2. Es macht Spaß, den Handwerkern zuzuschauen, die ihre Tätigkeit ausüben wie früher
  3. Du kannst endlich mal Ritterkämpfe hautnah erleben
  4. Du kannst Dich endlich mal in eine Prinzessin oder Edeldame oder was auch immer Du magst, verkleiden, ohne dass Du schief angeschaut wirst.
  5. Du fühlst eine Zugehörigkeit wie auf keiner anderen Art Märkte
  6. Du bekommst eine Auszeit vom Alltag
  7. Du fühlst Dich wie auf einer Zeitreise.
  8. Die Mitwirkenden zeigen, wie es ist, sich wieder auf traditionelles Leben zu besinnen.
  9. Du kannst Dich ans Lagerfeuer setzen, Met trinken und Dich ins Mittelalter zurückversetzt fühlen.
  10. Du triffst mehr spirituelle und ideologische Menschen als anderswo.
  11. Stress und Hektik findest Du so gut wie nie auf Mittelaltermärkten
  12. Du kannst Dich von Gauklern und Musikanten verzaubern lassen.

 

Verspürst Du nun Lust, mal ein bisschen Mittelalterluft zu spüren? Oder kannst Du damit rein gar nichts anfangen? Schreib doch in den Kommentar Deine Meinung dazu – die würde mich wirklich interessieren. Oder hast Du schon tolle oder sogar schlechte Erfahrungen mit Mittelaltermärkten gemacht? Hast Du Lieblingsbands, die altertümliche Musik spielen? Immer her damit, bin schon gespannt.

24 Kommentare

  1. Auch wenn man bis 4Uhr früh am Feuer sitzt , redet und dabei jede Menge Met oder Odin Trunk fließt , 7 Uhr wider auf der Matte steht , ist das entspannender als 1 Woche Urlaub am Strand ! 😉

  2. Jürgen Wiechern

    Stimmt was du aufzählst. Ich bin Neueinsteiger. Das Interesse entstand aus meinem Nachnamen (In alter Zeit als Wichering oder auch Wychering geschrieben – Bedeutung nach im Sinne von etwa: „Herr des Kampfes“. Ursprungsgebiet des Namens ist der Nordwestniedersächsische Raum um Bremen/Stade, dort auch die älteste urkundliche Erwähnung (um 1400)). Nun als Landsknecht/Söldner auf Märkten unterwegs. Lieblingsband ist „Schabernack aus Goslar“. Natürlich auch überlieferte mittelalterliche Musik z.B. https://www.youtube.com/watch?v=tqNt9IbwPQw New London Consort/Philip Picket.

    • Hallo Jürgen,
      danke für Deinen Kommentar. Dann wünsche ich Dir mal ganz viel Spaß und tolle Erfahrungen weiterhin auf den Märkten. Die Band kannte ich übrigens noch gar nicht.
      Liebe Grüße
      Ute

  3. Liebe Ute,

    das hast Du schön formuliert.

    Ich bin „nur“ Besucherin und liebe schon die Gerüche von weitem, wenn wir noch gar nicht angekommen sind und dazu die Geräusche von Schmiedeeisen und die Klänge, wenn Musik gespielt wird. Die Atmosphäre auf Mittelaltermärkten hat eine besondere Gemütlichkeit und zugleich Lebendigkeit. Für mich ist Musik dabei ganz wichtig. Da, wo nicht wenigstens irgendwo jemand ein Instrument spielt oder singt, finde ich es langweilig. Dann fehlt etwas, was sich wie die Seele oder das Herz solch eines Marktes anfühlt. Toll ist, wenn ich die jungen Mädels ab und zu antreffe antreffe, die ich auf den Märkten kennen gelernt habe. Wenn sie da sind, dann tanzen wir immer alle miteinander und beziehen alle mit ein. Alleine traue ich mich das nämlich nicht, zu tanzen schon, aber nicht einfach auf andere dabei zuzugehen. 😉 Und das ist einfach in Gewandungen am schönsten, wenn wir zum Beispiel alle im Kreis tanzen oder zu zweit ganz in Mittelalterart. Sieht auch schön aus für diejenigen, die nur zuschauen.

    Fein ist auch, irgendwo auf einer Wiese zu sitzen und einfach jemandem zuzuhören, der ein Instrument spielt oder singt. Ich singe gerne mit oder mache mit, wenn noch ein Instrument rumliegt, das ich spielen darf und was ich auch kann. Wo ist das noch möglich, wenn nicht auf einem Mittelaltermarkt? Es ist einfach romantisch und natürlich dort. Das mag ich sehr und mein Mann natürlich auch. 🙂

    Wir sind aus Düsseldorf und wir besuchen viele Märkte, die so 50 bis max. 100 km von uns entfernt sind.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Leidenschaft, Lust und Liebe an Deinem Beruf und den Märkten! Und sollte ich Dich mit Deinem roten Lockenschopf mal irgendwo treffen, dann würde ich mich freuen.

    Herzliche Grüße

    Bina

    • Hallo Bina,
      ganz lieben Dank für Deinen tollen, ausführlichen Kommentar und Deine lieben Worte.
      Ja, Mittelalter macht schon süchtig. Ich kann mir auch nicht mehr vorstellen, jemals wieder „normale“ Märkte zu fahren.
      Mit der Musik hast Du auch recht – ohne geht gar nicht. Ich liebe auch sehr die eher leisen Töne mancher Barden. Ist doch immer wieder zu schön.

      Wünsche Dir alles Liebe und auch ich würde mich freuen, Dich mal auf irgendeinem Markt zu treffen. Würde mich auch freuen, wenn Du meinen Newsletter abonnieren würdest, dann wärest Du immer auf dem Laufenden, wo ich mich grad rumtreibe ;-).

      Liebe Grüße
      Ute

  4. Seyd Gegrüßt!

    Grund 9 ist mir der liebste!
    Ich gehe selbst schon so oft ich kann auf solche Märkte.
    In meinem Job in der Gastronomie ist es aber schwierig, mal Zeit zu finden, denn ich arbeite fast jedes Wochenende! Umso mehr genieße ich es dann Gewandet durch die Märkte zu laufen, wenn es mal klappt!

    Wenn Weihnachten sich nähert gehe ich viel lieber auf den Weihnachtsmarkt auf der Ronneburg anstatt mich in Frankfurt am Main da durchzuquetschen!!!
    Die Stimmung“zu Hofe“ ist unbeschreiblich. DAS ist noch ein richtiger Weihnachtsmarkt für mich!
    Bis dahin viele Grüße aus dem Taunus

    • Hallo Michael,
      danke für Deine netten Worte. Auf der Ronneburg war ich vor vielen Jahren auch schon mal. Und Du hast völlig recht, wenn man mittelalterlich Weihnachtsmärkte kennt, findet man die „normalen“ überhaupt nicht mehr gut.
      Liebe Grüße aus (z.Zt.) Kärnten
      Ute

  5. Eine wirklich schöne Liste… ja, ich gehe gerne mal auf einen Mittelaltermarkt und den Punkten möchte ich daher gerne zustimmen! 😉
    Einen Punkt hast du uns aber unterschlagen… das tolle Essen, was man dort immer bekommt! 😀

    Viele liebe Grüße
    Bloody

    • Hallo Bloody,
      danke für Deinen netten Kommentar. Mit dem Essen muss ich Dir natürlich zustimmen, ist meistens echt was Anderes als auf anderen Märkten.
      Liebe Grüße
      Ute

  6. Winfried Graf Hildenbrand von Hohenfels

    Wir leben das Mittelalter anno 1256 des Herrn,
    Wir das sind meine Gemahlin Gräfin von Hohenfels und meine Wenigkeit Herzog von Garden & Graf von Hohenfels .
    Wir sind regelmäßig auf Mittelaltermärkten und Spektakulum und Präsentieren den Hochadel.
    und das nicht nur so zum Spaß, denn ich habe Familiengeschichte die ins frühe Mittelalter zurück führt.
    Mein Vorfahre war der Waffenmeister von Dietrich von Bern.

  7. Wir sind auch auf Mittelaltermärkten zu finden, als hanseatische Pfeffersäcke aus dem späten 14. Jahrhundert betreiben wir Wissensvermittlung und erzählen den interessierten Besuchern etwas zur faszinierenden Welt der Gewürze, woher der Pfeffer und die Muskatnuss kam, warum die orientalischen Gewürze so teuer waren, wir zeigen Seide und Brokat, und erzählen das Geheimnis wie wir Pfeffersäcke so unglaublich reich geworden sind!

    Mittelaltermärkte sind toll, wenn auch viele nicht sehr viel mit Mittelalter zu tun haben, vor lauter neuzeitlichen Kunsthandwerk, dumpfen Mittelalter Rock und Esoterik Gedöns!!
    Das finde ich schade, aber ist nun mal der Zeitgeist!

    • Lieber Pfeffersack,
      das hört sich ja auch mal interessant an. Wieso kennen wir uns noch nicht? Hoffe, ich treffe euch mal irgendwo. Manchmal empfinde ich es auch als sehr schade, was aus einigen Märkten geworden ist und wieviel Plastik allein auf den Tischen rumliegt. Aber es gibt halt auch immer noch die netten, kleinen Märkte, wo ich mich sowieso am wohlsten fühle.
      Liebe Grüße
      Ute

      • Vielleicht liegt es daran, das wir Hildesheimer uns eher an die niederdeutschen Lande orientieren, und nur recht selten in Richtung Oberdeutschland schielen? Kleiner Spaß am Rande! Ich vermute einfach mal, aufgrund unseres kleinen Radius an Veranstaltungen, die wir aufsuchen, wir sind in der Saison zumeist auf Märkten in der Region zu finden, zu sehen.
        Auf http://www.pepersack.de gibt es einige Infos zu uns!

  8. Ich bin jetzt seit einem Jahr dabei, mittlerweile auch schon in einem Verein tätig (Badische Schwertspieler aus Karlsruhe) und total vernarrt in das Mittelalter. Ein Markt oder Spectaculum ist wie ein treffen mit alten Freunden, die man ewig nicht gesehen hat, und deshalb nicht sofort wieder erkennt. Doch jeder ist jedem freundlich gesinnt, zumindest was die richtigen Marktbesucher betrifft. Und es gibt doch nichts entspannenderes als ein Markt oder LARP Wochenende

    • Hallo Marcel,
      das freut mich richtig, dass Du soviel Spaß am Mittelalter hast. Wieviel treffen wir uns ja mal irgendwo auf einem Markt.
      Liebe Grüße
      Ute

  9. das wichtigste haste vergessen…
    die zusammengehörigkeit. man ist als händler und aktiver immer wie eine grosse familie und genau das macht für mich die märkte für etwas besonderes!!!

    • Hallo Andreas,
      da hast Du Recht….. auch das ist ein wichtiger Aspekt. Es ist zwar nicht mehr überall so und Konkurrenzdenken gibt es manchmal auch mehr als genug, aber meisten ist es auf den kleineren Märkten echt noch anders und genau deshalb liebe ich sie.
      Liebe Grüße
      Ute

  10. Ha! Jetzt habe ich doch tatsächlich ganz viel auf deinem Blog gefunden, was mich interessiert!
    Ich liebe ebenfalls Mittelaltermärkte und ich finde es ganz bemerkenswert, was die jungen (und auch alten) Leute alles so an mittelalterlichen oder gar keltischer Kultur ausgraben und für sich umsetzen. Mein jüngster Sohn nimmt an Schaukämpfen teil und baut sich zum Teil seine Ausrüstung selbst (unsere Garage schaut aus wie Sau) und wir alle haben dadurch viel über die Herstellung von Kampfschildern und so gelernt …
    LG
    Sabiene

    • Hallo Sabiene,
      das finde ich toll, dass auch Dir das Mittelalter gefällt. Hoffe, ich treffe Dich hier bei mir öfter. Deinen Blog finde ich auch total klasse. Du schreibst so schön erfrischend 😉 .
      Liebe Grüße
      Ute

  11. Michael Böttcher

    Hallo,
    angefangen hat das vor ca. 3 Jahren als ich mit meiner damaligen Frau nach ALTENA – EINE STADT ERLEBT DAS MITTELALTER gingen. Ich war sofort total begeistert von der kompletten Atmosphäre dort.
    Mittlerweile bin ich zwar Single, aber die Märkte besuche ich weiterhin.
    Habe mich auch einer Gruppe angeschlossen, welche Heerlager tätigt.
    Oftmals denke ich daran, dass wir heute alles immer so in einem „STRESS“ sehen und es doch recht Schade ist. Wobei man weiss ja gar nicht genau ob die Leute nicht damals auch unter Zeitdruck etc litten.

    Aber das MA in der heutigen Zeit ist klasse.
    Liebe Grüsse Micha

    • Hallo Micha,

      hast Du toll ausgedrückt „Aber das MA in der heutigen Zeit ist klasse“. Genauso sehe ich das nämlich auch. Vielleicht trifft man sich ja mal auf irgendeinem Markt.

      Liebe Grüße
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.