Weiter in Spanien – aber ganz langsam – entschleunigen ist der Plan

Komisch, ist das nun Entschleunigung oder einfach Faulheit? Egal, beides ok. Heute nehme ich euch jedenfalls mit auf den nächsten Teil meiner Überwinterung

Von der Costa Brava ging es dann in einem Rutsch 370 Kilometer auf der AP7 an Barcelona vorbei in Richtung Süden. Normalerweise habe ich ja immer einen riesen Bogen um Barcelona gemacht (hier beschreibe ich die Strecke dazu); aber dieses Mal dachte ich mir so, Augen zu und durch. Und so landete ich dann am Nachmittag schon auf dem

Campingplatz La Volta in Peñiscola

Dort warteten dann schon FB-Freunde auf mich, die ich nun nach langer Zeit auch endlich mal persönlich kennenlernen durfte.

Der Campingplatz La Volta ist ein netter, günstiger Platz mit sehr netten Betreibern. Zum Strand sind es ca. 1 Kilometer und in den Ort knapp 4 Kilometer. Es ist alles sehr sauber und ordentlich und im Winter anscheinend gut besucht von Überwinterern aus Deutschland, den Niederlandern usw. Da ich nur eine Nacht dort war, kann ich natürlich nicht allzuviel zum Platz sagen.

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach

Calig

Dort mache ich auf jeder Spanienreise immer wieder gerne einen Stopp bei Silvia, die mir 2016 sehr geholfen hat und seitdem einen großen Platz in meinem Herzen hat – und ihrer Hündin, die wohl die beste Freundin von Lene ist.

Dort blieb ich 3 tolle Tage

Schweizer Käsefondue – schließlich ist meine Gastgeberin Schweizerin
Pepes neue Spielzeug
Silvia mit Pepe und Bonita
Lenes Freundin Bonita

und dann ging es – nach einer Übernachtung in Oliva, bei der ich einen weiteren FB-Freund persönlich kennenlernte zur

J & B Ranch nach Elche /Alicante

Das ist ein netter kleiner und privater Stellplatz mit nur wenigen Plätzen. Ich hatte beschlossen, ich brauche mal eine richtige Auszeit, um nach dem doch recht anstrengenden Sommer, einfach mal „sein“ zu können. Dort wollte ich dann so ca. einen Monat bleiben. Ich hatte einen schönen Platz, eine Dusche und eine Waschmaschine gibt es dort auch und Strom lieferte meine Solarplatte.

Angekommen
Fertig ist der Platz
Meine Beiden
Ein Sonnenuntergang auf der Ranch ist schöner als der andere
Das sieht ganz schön böse aus
Nein, es ist so gemütlich – ich steh nicht auf
Galgo und Ente – friedlich zusammen
so schön
das Entenpärchen der Ranch
Pepe und sein großer Freund Buddy, der liebste Hund, den ich kenne

Nach einigen Tagen suchte eine Alleinreisende aus einer FB-Gruppe jemand zum Quatschen und so gab ich ihr die Adresse. Nadia und ich verbrachten dann 3 lustige Tage mit gemeinsamem Einkaufen, Kochen und Ausflügen. Wir hatten echt viel Spaß und als sie abreiste, war klar, dass wir uns wiedersehen müssen.

Auch Nadia stehen die Zwei
wunderschöner Strand
Strand bei Santa Pola
Nadia und ihr Nugget

Der nächste Besuch war dann von Liane und Willi, die ich seit 2015 kenne und wir uns immer wieder freuen, wenn wir mal irgendwo gemeinsam sind. Dieses Mal überwintern die beiden in La Marina, was ziemlich dicht bei Elche ist. Da bei ihnen auf dem Platz keine Hunde erlaubt sind, kamen sie zu mir auf die Ranch zum Grillen. Es war ein total netter Nachmittag und ich hoffe, bevor es irgendwann wieder für uns alle Richtung Deutschland geht, klappt ein weiteres Wiedersehen.

Liane und Sabrina
Willi und Angelika

Einige Tage später besuchte mich dann Silvia, ebenfalls eine alleinreisende Frau mit einem Minicamper. Auch wir hatten ein paar lustige Tage miteinander und sehen uns sicherlich im Laufe des Winters nochmal wieder.

So rennt dann die Zeit dahin. Eigentlich wären mir dann immer noch 10 Tage in Elche geblieben………..eigentlich *grins* . In einer der Spaniengruppen las ich einen Hilferuf einer Deutschen aus Alcaucin (ein kleines Dorf – in der Nähe vom Viñuela-Stausee), die Pudelwelpen hatte und sich ein wenig überfordert fühlte und deshalb jemanden suchte, der ihr ein bisschen zur Hand gehen konnte. Ich bin ja immer recht spontan und so zögerte ich nicht lange und sagte zu, ihr zu helfen.

Geplant war zwar der langsame Weg Richtung Süden, vor allem, da ich noch einige Besuche machen wollte, aber das muss nun bis zum Rückweg warten.

450 Kilometer waren es bis nach

Alcaucin

Blick von meinem Stellplatz auf Alcaucin

eine schöne Strecke, die ich irgendwann mal langsam mit vielen Stopps fahren möchte. Jedenfalls bin ich hier nun seit 12 Tagen und es ist wunderschön.

Es gibt schlechtere Stellplätze, oder ?

Doch davon dann demnächst mehr.

10 Kommentare

  1. Toller Bericht !!!

    Frage wegen des Pudelwelpen gibt sie welche ab ?

    Wenn wo ist das genau??

    LG Peter und Kira

  2. Super alles was du machst…Möchte auch mit machen mit wuffies …❤🥰

  3. Wie schön dass du den Winter die Sonne in Spanien geniessen kannst. Wünsche dir weiterhin gutes Überwintern
    Grüsse aus dem kalt nassen Luxembourg

  4. Toller Bericht

  5. Evelyn Grünewald

    Hallo, mich würde interessieren wie das Wetter dort um die Zeit ist.Das fehlt mir immer in den, schönen, Beiträgen

    • Hallo Evelyn,
      da bringst du mich echt auf die Idee, auch mal das Wetter zu erwähnen 😉 . Also, tagsüber ist es eigentlich durchgehend schön warm. Nachts kühlt es schon mal ab, aber natürlich nichts im Vergleich zu Deutschland. Also Tagestemperaturen meist so 18 – 20 Grad und nachts zwischen 4 (selten) und 10 Grad. Regentage hatte ich bisher nur ganz wenig in den 10 Wochen, die ich inzwischen unterwegs bin.
      Liebe Grüße
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.