Freiheit = Leben im Wohnmobil

Nun leben wir bereits seit einem Monat ausschließlich im Wohnmobil und es fühlt sich völlig richtig an. 

 

Minimalismus ist gar nicht so einfach

Es war nicht einfach, sich von allem, was sich im Laufe des Lebens bisher angesammelt hatte, zu trennen. Aber es ist möglich. Wir haben es zwar noch nicht geschafft, alles loszuwerden, aber der Rest hat Platz auf ca. 2 cbm in unserem Vorzelt. Es sind halt einfach noch Dinge, die aussortiert werden müssen sowie ein Rest der Ware aus meiner Selbstständigkeit, die wir auf jeden Fall mitnehmen wollen, um uns dadurch ein wenig zu finanzieren.

Am Schwersten war es, sich von den ganzen Erinnerungen – z.B. den gesammelten Werken aus Kindergarten und Schule von 4 Kindern und 6 Enkeln, Glückwunschkarten aus zig Jahren, Briefe von Leuten, die ich schon kaum noch kenne usw. – zu trennen. Vieles haben wir den Kindern gegeben, einiges eingescannt und nur ein paar ganz besondere Dinge aufbewahrt.

Alles Übrige, was keinen Platz und Sinn in Paula hat, haben wir verkauft und verschenkt. Wegschmeißen mussten wir fast nur Sachen, die sowieso nicht mehr zu gebrauchen waren.
Schwierig war es mit den Büchern. Einige Kisten voll habe ich verschenkt, einiges verkauft und alles, was ich an lesenswerten Taschenbüchern noch habe, ist in Plastikkisten gewandert, die mit uns auf Tour gehen werden. Ich denke, dass sich im Ausland Lebende sicherlich auch mal über ein deutsches Buch freuen.

Pünktlich am 31.12. war unsere Wohnung dann leer, renoviert und die Übergabe verlief ohne Probleme. Damit ist das Kapital geschlossen.

 

Stellplatz, Campingplatz oder wie?

Wir stehen z. Zt. mit unserem Wohnmobil bei Bekannten auf dem Grundstück. Wir haben hier Strom und Wasser und stehen wunderbar ruhig. Wir haben uns ein freistehendes Vorzelt gekauft, da wir erstens (s.o.) einige Sachen lagern müssen und außerdem finde ich es im Winter nicht gerade witzig, aus der Wohnmobiltür direkt im Matsch zu landen.

 

Ohne festen Wohnsitz oder doch eine Meldeadresse?

Wir haben lange überlegt, wie wir das mit der Meldeadresse regeln, solange wir noch in Deutschland sind. Am liebsten wäre es uns ja gewesen, uns einfach an unserer letzten Adresse abzumelden und dann den Eintrag ofW im Ausweis zu haben. Leider gibt es da ein Problem: Mein Mann ist ja noch als Arbeitnehmer beschäftigt und uns wurde gesagt, ohne Meldeadresse würde man automatisch in Steuerklasse 6 rutschen. Man könnte sich zwar am Jahresende durch eine Steuererklärung das zu viel bezahlte Geld vom Finanzamt zurückholen, aber erst einmal wäre es weg. Um dem Ganzen aus dem Weg zu gehen, haben wir von unserem Bekannten eine Grundstücksgeberbescheinigung bekommen. Sowas gibt es eigentlich gar nicht, aber wir haben einfach die inzwischen bei Meldeangelegenheiten obligatorische Wohnungsgeberbescheinigung geändert.

Die Angestellte beim Meldeamt guckte erst ein wenig sparsam, fragte mich dann, ob das Wohnmobil fahrbereit wäre und nach meiner Bejahung meinte sie dann, dann könnten wir uns nicht dort anmelden. Sie schaute aber nochmal in den Bestimmungen nach und was fand sie?
„Ein Wohnsitz in einem Wohnwagen oder Wohnmobil ist möglich, wenn das Fahrzeug nicht oder nur selten bewegt wird“ . Selten ist ja nun ziemlich relativ, also bekamen wir unsere Meldebestätigung.

 

Jetzt haben wir erstmal Ruhe und wenn dann unsere Tour endlich losgeht, werden wir uns auf jeden Fall komplett aus Deutschland abmelden.

 

Der Alltag kehrt ein

Vielleicht interessiert es Dich, wie unser Leben momentan aussieht. Es ist nicht besonders spannend, aber schön. Mein Mann arbeitet ja die ganze Woche und ich bin mit den Hunden allein. Eigentlich würde ich auch gern arbeiten, aber wir können die Hunde nicht den ganzen Tag allein im Wohnmobil lassen. Zumal Lene und Gina schon zweimal aufeinander losgegangen sind. Beim ersten Mal war es richtig schlimm und ich dachte, Lene bringt Gina um. Gina hat ziemliche Verletzungen davongetragen. Beim zweiten Mal konnten wir die Zwei rechtzeitig trennen. Ich weiß nicht einmal, von wem der Beiden es ausgeht. Ich wollte mir schon professionelle Hilfe holen, aber der einzige Tipp war, ich müsse mich wohl von einem der Hunde trennen. Das wäre wirklich das Letzte; sie sind Familienangehörige und unsere Kinder haben wir ja auch nicht weggeben, bloß weil es manchmal schwierig war. Also versuche ich es selbst in den Griff zu bekommen.

 

Drei Hunde im Wohnmobil

Unsere Drei haben ziemlich schnell jeder einen Platz für sich gefunden. Lene und Bonito haben den Fahrer- und den Beifahrersitz in Beschlag genommen und Gina liegt entweder auf dem Hundekissen unter dem Tisch oder in der hinteren Sitzecke auf der Bank. Also bis auf die oben beschriebenen Probleme klappt es wunderbar und auch da kehrt anscheinend wieder Ruhe ein. Die Beiden spielen wieder friedlich miteinander und knurren sich nicht mehr an. Wir passen halt verstärkt auf irgendwelche Anzeichen auf. Falls Du noch einen Tipp für mich hast, schreibe es gern unten in die Kommentarfunktion.

 

Wie geht es weiter?

Eigentlich wollten wir ja direkt nach Wohnungsauflösung in den Süden starten. Aber – wie schon erwähnt -, ist es finanziell einfach nicht machbar. Unser derzeitiger Plan ( ich hoffe, das Schicksal fällt nicht wieder lachend vom Stuhl) ist, Anfang Juli erst einmal Richtung Ostblock aufzubrechen, im August meinen heißgeliebten Markt in Kärnten zu machen und dann langsam – evtl. über Kroatien und Italien nach Spanien aufzubrechen.

 

Stellplatz gegen Hand

 

Vielleicht kennst Du bereits die Facebook-Gruppe „Stellplatz gegen Hand“? Ich habe sie vor ca. 2 Monaten gegründet, da ich die „Urlaub gegen Hand-Idee“ einfach klasse finde. Aber dort wird ein Zimmer o.ä. zur Verfügung gestellt. Wir Wohnmobilreisende brauchen aber sowas ja nicht, schließlich haben wir unser Haus immer dabei. Das brachte mich auf die Idee der neuen Gruppe und bei inzwischen fast 800 Mitgliedern, war die Idee wohl gar nicht so schlecht. Es sind schon so viele tolle Angebote vorgestellt worden, dass ich am liebsten eine Rundtour machen würde. Auf jeden Fall werden wir sicherlich einige davon besuchen und dort helfen. Falls jemand noch irgendwo was weiß, darf er es uns gern anbieten; auch Jobangeboten auf Zeit sind wir nicht abgeneigt.

 

Wie finanziert man das Reisen eigentlich?

Das ist wohl eine der meistgestellten Fragen überhaupt. Man kann das natürlich gar nicht pauschal beantworten. Die beste Möglichkeit dafür – finde ich – ist sicherlich das digitale Arbeiten; man braucht lediglich funktionierendes Internet und kann seine Arbeit dort machen, wo man möchte. Natürlich ist das nicht für jeden geeignet.

Wir haben auch noch nicht die richtige digitale Arbeit gefunden. Also haben wir Plan B: Wir möchten mit ein bisschen Gespartem (wirklich leider nur ein bisschen) versuchen, möglichst günstig zu leben. Zwischendurch für Stellplätze eben helfen und wenn sich ein Job bietet, der uns zusagt, gern auch gegen Bezahlung zu arbeiten. Außerdem habe ich noch einen restlichen Warenbestand aus meiner Selbstständigkeit und die Sachen möchten wir unterwegs auf Flohmärkten etc. ebenfalls zu Geld machen. Ob und wie uns das alles gelingt, wissen wir natürlich auch noch nicht………….aber NO RISK NO FUN.

 

Auf mehrfachen Wunsch habe ich den Link zu Amazon jetzt rechts in die Sidebar gesetzt, damit ihr nicht jedes Mal neu suchen müsst. Freue mich natürlich riesig, wenn ihr den Link zum Bestellen benutzt – euch kostet es nichts mehr und ich bekomme eine kleine Provision.

10 Kommentare

  1. Toller Artikel Amiga ? du hast uns bzw. mich, wieder ein bisschen schlauer gemacht ? auch wenn ich noch lange auf dich/euch warten muss, finde ich den Plan ziemlich gut…naja, zumindest vernünftig ? wünsche euch von Herzen, dass das Schicksal sich nicht kaputt lacht, und Alles so kommt, wie ihr es euch vorstellt ☘️☘️☘️, aber das weisst du ja ? ANIMO

    • Gracias mi amiga 😀 für Deine lieben Worte.
      Ich vermisse Dich, aber du weißt ja:
      „Freunde sind wie Sterne,
      man sieht sie nicht immer,
      aber sie sind immer da.“
      Alles Liebe :-*

  2. Hallo Ute!
    Ich bzw.wir stehen Momentan unter gleichen Problemen in Spanien sind in Deutschland abgemeldet,schon 2 Wochen später kam Post Achim ist in Steuerklasse 6 und mit meiner Rente gab es auch Probleme,darum meine Frage das mit Deiner Meldebehörde war das in Niedersachsen ? Würde mich dann wenn es geht gern bei meiner Tochter am Grundstück anmelden.Liebe Grüße Anka

    • Hallo Anka,
      wir haben uns hier in der Gemeinde Ganderkesee in Niedersachsen angemeldet….wie geschrieben ging es ohne größere Probleme. Ich hatte allerdings auch eine nette Sachbearbeiterin erwischt ;-). Drück euch die Daumen, dass es bei euch auch klappt. Wenn Du noch Fragen hast, schreib mir einfach eine Mail.
      Liebe Grüße,
      Ute

  3. Ich freue mich schon auf euch in tschechien wo auch urlaub gegen hand möglich ist….
    FB…Mamolinawohnmobilklub. ..
    Ihr schafft das schon……kusje. …

    • Liebe Moni,
      und ich freue mich riesig auf euch. Wenn nichts dazwischen kommt, machen wir dann bei euch das erste Mal „Stellplatz gegen Hand“.
      Ganz liebe Grüße,
      Ute

  4. Liest sich doch sehr gut. Ich wünsche euch weiterhin alles erdenklich gute.

    lieben Gruß

  5. Soso… Mehr Tipps zu dem „so schlimmen“ Hundepeoblem hast du also nicht bekommen, als einen abzugeben?

    Na dann… 🙁

    • Hallo Angie,
      sorry, doch habe ich ….. und zwar von Dir habe ich paar gute Tipps erhalten :-* . Ich schreibe ja meist etwas kurzgefasst und den Tipp mit dem Abgeben hatte ich von einer mir empfohlenen Hundeschule hier in der Nähe bekommen….und war ziemlich entsetzt. Deshalb habe ich das speziell erwähnt. Ansonsten beobachte ich meine Hunde jetzt sehr gut und *toitoitoi* momentan klappt es. Allein lasse ich die Drei – auch auf deinen Rat hin – jetzt jedenfalls gar nicht mehr.
      Liebe Grüße,
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.