Soll ich mich ausziehen oder nicht?

Es ist manchmal recht schwer zu entscheiden, was ich in meinem Blog preisgebe und was nicht? Ich weiß ja, dass recht viele meinen Blog verfolgen – nur – was interessiert Dich wirklich? Schreibe ich einfach, was in mir vorgeht? Interessiert es Dich? Oder willst Du einfach nur Tipps und Ratschläge für Dein Leben? Es heißt in sämtlichen „wie schreibe ich einen Blog, den andere lesen wollen“ – Ratgebern, man müsse „Mehrwert“ für den Leser bieten. Ist es Mehrwert, wenn ich Dir meine Gefühle und Gedanken berichte? Willst Du überhaupt Mehrwert? Oder möchtest Du einfach meinem Leben folgen, so als ob Du ein Buch liest?

Das sind die Fragen, die ich an DICH habe! Ich zwinge Dich also jetzt einfach, einen Kommentar abzugeben – wenn Du möchtest, dass ich mich weiterhin mental „ausziehe“.

 

Ich bin nun echt gespannt, was hier passiert. Natürlich habe ich auch einen Plan B: gibt es keine Antworten, schreibe ich natürlich weiterhin Beiträge……. aber dann halt eher allgemein, weil ich dann glauben muss, Du möchtest es so.

Den nächsten Bericht verspreche ich Dir also für Montag – was drin steht, liegt an Dir.

18 Kommentare

  1. Ich möchte deinem Leben folgen, so als ob ich ein Buch lese. DAS IST für mich MEHRWERT 🙂

  2. Ute, ich will mehr! Für mich ist ein Blog interessant, wenn ich sehe, wer dahinter steckt, auch mal mit Mißgeschicken oder Dingen, die nicht funktionieren, der Mensch als Blogger ist sooo wichtig, ich folge Menschen, nicht Buchstaben. Dann kaufe ich mir einen Reiseführer;-) Also, mach Dich nackisch!!!!!!! Bitte. Ich folge Dir verlass Dich drauf. Liebe und herzliche Grüße von den quovadixen.

    • Liebe Elke,
      ich liebe nicht nur Deinen bzw. Euren Blog – ich liebe auch Deine Kommentare. Hoffe, Du hast noch oft viel Spaß, mich beim nackisch machen zu begleiten 🙂
      Liebe Grüße
      Ute

  3. Interessante Fragen! Gegenfrage: Für wen schreibst Du? Für Dich? Für eine bestimmte Zielgruppe? Für Freunde oder Fremde? Was ist Dein Stil?
    Ich persönlich finde es immer interessant, wenn ich auf Blogs Informationen finde gepaart mit persönlichen Erfahrungen. Wenn mich das Thema eigentlich nicht so interessiert, dann lese ich trotzdem, wenn mich der Mensch hinter den Artikeln interessiert, wenn seine Ideen und persönlichen Erfahrungen geäussert werden.
    Der „Mehrwert“ kann also auch darin liegen, dass ich durch das Lesen eines Blogs neue Menschen, andere Erfahrungen kennen lerne.
    Ach, lass Dich nicht verunsichern. Schreibe so, wie Du das richtig findest. Du musst ja nicht gleich auch „die Hose runter lassen“.
    Ich lese deinen Blog gerne.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Hallo liebe Ulrike,
      ich freue mich jedes Mal über Deine tollen Kommentare. Auch Deine Gegenfrage regt mich wieder wunderbar zum Nachdenken an. Ja, für wen schreibe ich eigentlich? Mein erster Gedanke war: für mich – aber stimmt das wirklich? Dann wäre es mir ja völlig egal, was andere dazu meinen. Ich denke, ich schreibe schon eher für eine bestimmte Zielgruppe – Menschen, die ähnlich ticken wie ich……natürlich auch für Freunde, und auf jeden Fall auch für Fremde, denn es ist mir sehr wichtig, Menschen zu erreichen, die mich und die ich – noch – nicht kenne. Gerade deshalb finde ich eben auch den Austausch in den Kommentaren so schön.
      Ganz liebe Grüße
      Ute

  4. Liebe Ute. Du hast dem Block den Titel „Living my dreams“ gegeben 🙂 Das Interesse an deinen Träumen, Wünschen, Hoffnungen und den Erfolgen oder auch kleinen Hindernissen bei der Verwirklichung dieses Vorhabens teilzuhaben ist bei mir somit geweckt. Lass dein Herz sprechen – und auch all deine Gefühle – dann lese ich nicht nur Tatsachen sondern erkenne auch die „ganze“ Ute in den Worten und habe so die Gelegenheit mitzuerleben was dein Leben erfüllt. „Herz über Kopf“ 🙂 …

    • Liebe Irene,
      vielen Dank für Deine lieben Worte. Ich glaube, ich schreibe einfach weiter wie bisher und wie ich rede – erst reden/schreiben, dann denken ;-),
      Liebe Grüße
      Ute

  5. Hallo Ute,

    ich lese deinen Blog, weil es mich interessiert, was in deinem Leben passiert. Deine Reiseberichte aus Thailand waren toll, ich hatte mitunter das Gefühl, ich war live dabei. ;o)

    Auch deine kleinen Anekdoten bringen mich zum schmunzeln, weil sie kurzweilig geschrieben sind und weil ich ähnliche Dinge auch schon erlebt habe. Dann setzt direkt das innerliche Nicken ein.

    Die kleinen Fotoimpressionen der Märkte mag ich auch. Besonders, wenn ich selber da war und wir uns gesehen haben. Im Nachhinein ein paar Bilder zu sehen ruft immer Erinnerungen wach. Das ist einfach schön, wenn es für mich ein stimmiger Markt war.

    Tipps und Tricks für mein Leben brauche ich nicht. Einen Mehrwert als Leser erhalte ich dadurch, dass ich an deinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben kann. Und dadurch erhalte ich mitunter Denkanstösse, die mich Dinge aus einer anderen Perspektive noch einmal reflektieren lassen.

    Ich denke, das wichtigste ist, dass du am Schreiben deiner Beiträge Spaß hast und es dir ein Stück weit hilft, die Gedanken zu sortieren. Um so besser, wenn andere daran teilhaben können. Wie weit du dich letzten Endes ‚aus dem Fenster lehnst‘, muss du für dich alleine entscheiden. Denn eines darfst du nicht außer acht lassen: Das Internet vergisst nicht.

    Liebe Grüße
    Manu

    • Liebe Manu,
      ganz vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Du hast es echt wunderschön geschrieben. Freue mich und hoffe, Du erfreust Dich auch weiterhin an meinem Geschreibsel.
      Ganz liebe Grüße – auch an Torsten
      Ute

  6. Moin,
    ich bin eine neue Leserin Deines Blogs, habe schon das Rentenalter erreicht und bin seitdem auch fast nur noch unterwegs
    Ich habe auch überlegt, einen Blog zu schreiben, traue mich aber nicht, dem Internet soviel von mir preiszugeben, deswegen sind meine Reiseberichte noch konventionell geschrieben und nur für einen kleinen Kreis bestimmt
    Bin ich da zu ängstlich???
    Dir ganz viel Erfolg für Dein Vorhaben

    • Moin,
      erst einmal vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, das Internet ist schon so eine öffentliche Angelegenheit. Aber es wird doch niemand gezwungen, mehr preiszugeben als man will. Trau Dich!
      Liebe Grüße
      Ute

  7. Hallo Ute,

    mir gefällt deine sehr persönliche Art Berichte zu schreiben.
    Ja, meines Erachtens hat das was mit „Hosen runter lassen“ zu tun. Manchmal ertappe ich mich dabei etwas sehr persönliches in meinem Blog schreiben zu wollen. Für z. T. wildfremde Menschen, denn ich weiß ja nicht, wer alles meinen Blog liest.
    Aber ich tue das ganz klar für mich. Ich möchte, dass andere Menschen das gut finden, was ich mache. Ich glaube das ist wie bei einem Schauspieler. Ich möchte Leute erreichen, beeindrucken, aber auch Applaus dafür.
    Darüber hinaus gebe ich auch immer mal wieder Tipps und Hinweise über das Reisen in Thailand. Aber da habe ich meist den Eindruck, dass das Reiseführer viel besser machen als ich.

    Herzliche Grüße und weiterhin viel Freude beim „irgendwas zum ersten Mal tun“
    Stefan

    • Hallo Stefan,

      vielen, lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich finde es toll, mal die Sichtweisen anderer zu sehen/lesen.
      Ein bisschen beneide ich Dich ja, dass Du in Thailand lebst. Nein, Quatsch…. ich fand Thailand wunderschön und habe noch viel zu wenig davon gesehen. Aber ich habe sowieso die Absicht, irgendwann mal wieder hinzureisen. Bei Reisen sind mir im Übrigen Tipps viel wichtiger als Reiseführer… ist doch dann viel persönlicher.

      Herzliche Grüße zurück
      Ute

  8. Geht mir auch immer so.. ich persönlich lese gerne auch über die Gefühle von Leuten, sogar fast lieber als über reine Erlebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.