Yin und Yang – es kann nicht nur Gutes geben

Yin und Yang

sind zwei Begriffe der chinesischen Philosophie, insbesondere des Daoismus. Sie stehen für polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte oder Prinzipien (aus Wikipedia) . Unsere ganze Welt ist dualistisch: Sonne und Mond – Tag und Nacht – oben und unten – Licht und Schatten – jung und alt – gut und schlecht usw. Es gibt auch im Leben immer wieder Phasen, wo es uns mal besonders gut und dann eben wieder nicht so gut geht. Das ist normal und ich denke auch, wir würden das Gute gar nicht bemerken, wenn es nicht auch das Schlechte gäbe.

 

Zu dieser These kannst Du dann direkt mal meine persönlichen Erfahrungen lesen:

Misere 1
Nachdem wir aus der Stille der Finca-Caravana wieder ans Meer gefahren sind, hatten wir dort einen wunderschönen Platz ganz für uns allein – es war ein Traum. Leider hatte ich dann beim Frühstück erst einmal meinen persönlichen Alptraum: Mir ist ein Schneidezahn rausgebrochen. Keine Ahnung, was ich jetzt mache. Ich traue mich nicht mehr meinen Mund aufzumachen. Hätte ich nicht diese blöde Zahnarzt-Phobie, wäre ja alles gar nicht so schlimm.

Misere 2
Dann fuhren wir weiter auf einen Womo-Stellplatz, da wir dringend wieder Strom brauchten. Ich stieg aus Mathilde aus und knickte fürchterlich mit dem rechten Fuß um. Im ersten Moment dachte ich, er wäre gebrochen. Aber war dann wohl doch nur gezerrt oder sowas. Beim Autofahren am nächsten Tag hatte ich teilweise Tränen in den Augen, weil es so weh tat. Inzwischen – nach gut einer Woche – tut es zwar immer noch etwas weh, aber es ist zumindest auszuhalten.

Misere 3
Und als ob das alles noch nicht genug ist – seit einigen Tagen haben die Hunde irgendeine Magen-Darm-Infektion. Erst haben sie sich dauernd übergeben und nun Durchfall, aber richtig schlimm. Man ist ja auch immer irgendwie hilflos und möchte den Hunden helfen, aber außer da sein und sich ein bisschen mehr noch als sonst kümmern, kann man ja nicht. Nun werde ich mehrmals die Nacht von Lene geweckt und muss mit ihr raus. Ich bin allerdings ganz froh, dass sie raus will und ich die Schweinerei nicht im Auto habe. Inzwischen scheint es auch wieder etwas besser zu werden. Wir hatten extra Hühner gekauft und gekocht, damit die Hunde eine Art Schonkost bekommen. Lene fand das aber gar nicht so lecker. Das Hunde-Nassfutter heute Morgen hat ihr viel besser geschmeckt. Wenn es die nächsten Tage aber immer noch nicht wieder richtig gut ist, werden wir auf jeden Fall zum Tierarzt gehen.

 

Glück, Träume, Wunder

Alles andere aber ist immer noch ein Traum. Das Wetter, das Meer, jeder Sonnenauf- und Untergang – für mich jedes Mal wieder ein Wunder. Ich kann es gar nicht glauben, dass heute der 1. Advent sein soll. Wir sind den ganzen Tag in Tops und kurzen Hosen. Nur wenn die Sonne weg ist, braucht man dann schon eine Jacke. Ich kann es kaum fassen, dass ich so viel Schönes erleben darf. Das ist Glück pur. Aber statt vieler Worte lieber ein paar Fotos:

 

Zwischenmenschliches
Mit Zeenat, Alina und mir klappt es immer noch gut. Sicherlich haben wir zwischendrin das eine oder andere Problem miteinander, aber das hatten wir auch zuhause.

 

 

Rauchen
Ich bin ja so stolz, denn ich rauche immer noch nicht wieder und ich hoffe, es bleibt auch so. Es ist so toll, nicht mehr rauchen zu müssen. Keine stinkenden Klamotten mehr, keine vollen Aschenbecher, einfach nur genial.

 

Wie immer freue ich mich über Kommentare, Likes und Shares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.